AllgemeinSpirituelle Lebensberatung

Inkarnieren unsere Tiere auch wieder auf der Erde?

Inkarnieren unsere Tiere auch wieder?

Jede Tiergattung besitzt eine eigene kollektive Gruppenseele, dazu kommen bestimmte Attribute innerhalb des Bewusstseins.

Hunde z.B. sind Träger verschiedenartiger Energien, Katzen wählen es zumeist, “nur” die Energien ihres Menschen aufzunehmen, obwohl sie multitaskingfähig sind und Pferde wollen nur die ihres Reiters oder Besitzers wahrnehmen.

Tiere kennen keine Worte!

Es ist zwar möglich, ihnen bis zu 150 davon beizubringen, den besonderen Haustieren auch noch einige mehr, viel ergiebiger hingegen ist die Kommunikation energetischer Art, d.h. “übersinnlich”, denn darin sind sie sehr gut.

Auch, wenn sie Worte, Stimme und Klang sehr mögen, so begreifen sie doch die Gefühls-Sprache viel schneller und besser!

Außerdem benutzen sie für ihre Kommunikation Schwingungstöne und Frequenzen.

Diese besonderen Haustiere haben die Fähigkeit, ihre Energien überall hin zu projezieren, d.h. selbst dann, wenn “ihr Mensch” verreist und sie zuhause bleiben, begleiten sie ihn energetisch.

Auch, wenn er stirbt, sind sie in der Lage, ebenfalls auf der anderen Seite bei ihm zu sein, obwohl sie selbst noch quicklebendig auf der Erde sind. Sie können überall hin “reisen”, mit und ohne Körper, sind imstande, in den verschiedensten Dimensionen zu sein.

Sie sind ein Teil von uns, dem wir vor langer Zeit seine eigene Freiheit und Ausdruck verliehen haben, auch darum wollen sie der Menschheit dienen.

Wenn ein solches Tier stirbt, also seinen Körper verläßt, so ist es eine Erleichterung, Befreiung für dieses, vor allem, wenn es krank gewesen ist.

Karmische Aufgaben der Tiere

Oftmals übernimmt es für den Menschen die Krankheiten, balanciert für ihn die Energien aus. Das Tier ist energetisch beim Menschen, auch nachdem es seinen Körper verlassen hat, weil es mit ihm verbunden ist.

Wie beim Menschen ist es auch für den Tierkörper am besten verbrannt zu werden, weil dies den Transformationsprozess bereits durch das Feuer ermöglicht. Auf diese Weise geschieht ein wunderbarer Weg des vollkommenen Freigebens.

Haustiere und operative Eingriffe

Wenn ein Haustier operiert wird, so kann es mit den “emotionalen Wunden” um einiges besser fertig werden, als der Mensch.

Es ist ratsam, vor so einem Eingriff mit ihm zu sprechen, wirklich zu erklären, was und warum etwas geschieht, wie sehr es geliebt wird, und dass diesmal der Mensch seinem Tier hilft, dessen Balance zu halten.

Dabei ist es sinnvoll, sich energetisch mit dem Tier zu verbinden, für dieses (und mit ihm) bewusst zu atmen und den Raum zu halten, bis die OP vorbei ist. Wenn möglich ist eine lokale Betäubung der Vollnarkose vorzuziehen. Und natürlich ist die Anwesenheit des Menschen danach ebenso heilsam.

Dein Haustier übernimmt ganz viel von Dir!

Diese besonderen Haustiere übernehmen nicht nur Krankheiten von ihrem Menschen, sondern im Laufe der Inkarnationen auch deren Charakteristika und Wesenszüge, deshalb sind sich manchmal Tier und Mensch äußerlich erstaunlich ähnlich. Sie sind ein Spiegel ihres Menschen, reflektieren seine Verhaltensweisen und Energien.

Kein Tier wird als Mensch wieder geboren, sondern es bleibt im Tierreich, wobei es dort die Wahl hat, in welchem Tierkörper es wieder kommen will.

Faszinierend ist in diesem Kontext, dass sich die Energie der Haustiere auch in bereits lebenden anderen Tierkörpern aufhalten kann, d.h. sie müssen nicht wiedergeboren werden.

Wenn sie spüren, dass ihr Mensch gewählt hat, sie bei sich zu haben, finden sie immer einen Weg, um ihn zu erreichen.

Tiere lieben es, zu kämpfen. Sie sehen es als Spiel, Spaß, weil sie das Bewerten nicht kennen, ebenso wenig wie die Angst vor dem Tod.